Der Wasserreichtum des Harzes, hervorgerufen durch die Schneeschmelze und den reichen Niederschlägen im Gebirge, führten oft zu großen Überschwemmungen und waren somit immer wieder Gefahren für die Bewohner des Bodetales und des Harzvorlandes. Dem Einhalt zu gebieten und gleichzeitig das kostbare Wasser wirtschaftlich zu nutzen machten den Bau des Talsperrensystems Bodewerk notwendig. Das Kernstück eines ganzen Talsperrensystems im Ostharz bildet die Rappbodetalsperre, zu dem noch die Vorsperren der Rappbode und der Hassel gehören, sowie die Überleitungssperre bei Königshütte, das Hochwasserschutzbecken Kalte Bode (Mandelholzstausee) bei Königshütte, die Talsperre Wendefurth und das Pumpspeicherwerk Wendefurth.

 

 

Die Rappbodetalsperre ist 415 Meter lang und mit einer Höhe von 106 m die größte Talsperre in Deutschland